Sprungziele

Mobilität im Landkreis: Optimierung der Radwegbeschilderung

    v.r.n.l. Manfred Walter, Michael Sturm, Klaus Kögel, Landrat Stefan Frey, Christoph Winkelkötter, Rainer Lampl, Kathrin Hortmanns, Daniel Pichlmeier und Melanie Widmann

    Radltour durch Gilching, Weßling und Seefeld

    Die erste Etappe wäre geschafft: Beginnend in den Gemeinden Gilching, Weßling und Seefeld wurde die Radwegebeschilderung vom Landratsamt in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Wirtschaft und Tourismus (gwt) optimiert und im Rahmen einer Radtour vorgestellt.  „Optimierung der Radwegebeschilderung im Landkreis“ heißt das Projekt, mit dem die Beschilderung der Radwege im gesamten Landkreis überarbeitet wird, um den Alltags- und Freizeitradverkehr ziel- und routenorientierter, aber auch sicherer zu machen. Gemeinsam mit den Bürgermeistern der beteiligten Gemeinden radelte Landrat Stefan Frey eine Route durch die Gemeinden und überzeugte sich von den Ergebnissen: „Unser Ziel ist es, unser gutes und beliebtes Radwegenetzes Schritt für Schritt zu optimieren und zu verbessern“, betont Stefan Frey.

    Die Wegweisung für den Radverkehr nach dem Standard der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV ) besteht im Landkreis seit dem Jahr 2011. Durch Bauarbeiten, Diebstahl, Vandalismus oder Routenänderungen wurde die Beschilderung mit der Zeit jedoch lückenhaft und damit verbesserungsbedürftig. Im Auftrag der gwt befuhr die Planungsfirma green-solutions im vergangenen Herbst das rund 558 Kilometer umfassende Radroutennetz des Landkreises und nahm Mängel an den Wegen sowie den 1.300 Wegweisern auf. In Abstimmung mit den Kommunen wurden notwendige Streckenänderungen vorgenommen und Radwegeschilder angepasst oder ausgetauscht. Dabei wurde auf eine ressourcenschonende und kostensparende Lösung geachtet, etwa durch Kilometer-Korrekturen an Wegweisern mittels wetterfesten Stickern.

    Nach Abschluss der Planung und Umsetzung in den ersten drei Kommunen Gilching, Weßling und Seefeld wurde das Ergebnis im Rahmen einer elf Kilometer langen Radtour durch alle drei Ortschaften entlang der erneuerten Beschilderung der Öffentlichkeit präsentiert. An der Tour nahmen Landrat Stefan Frey, Melanie Widmann (Leitung des Stabs Mobilitätsprojekte im Landratsamt), Daniel Pichlmeier (Radverkehrsbeauftragter des Landratsamtes), Geschäftsführer Christoph Winkelkötter und Projektleitung Kathrin Hortmanns von der gwt, die Bürgermeister der drei Gemeinden Manfred Walter, Michael Sturm und Klaus Kögel sowie Rainer Lampl (Geschäftsführer der Planungsfirma green-solutions) teil. Dabei wurde in jeder Gemeinde exemplarisch ein Ergebnis der Neubeschilderung vorgestellt. Die Tour führte von Gilching über Weßling und endete in Seefeld mit einigen Worten zum gesamten Projekt und anschließendem geselligem Austausch.

    Der Auftakt ist also geschafft. Die Planung der landkreisweiten Optimierung der Beschilderung wird mit allen anderen Kommunen fortgeführt, abgestimmt und sukzessive umgesetzt. Landrat Stefan Frey hob in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit zwischen Landratsamt, gwt und Gemeinden hervor: „Denn Planung, Abstimmung, Bestellung und Umsetzung vor Ort gehen hier Hand in Hand.“ So werden beispielsweise die Wegweiser vom Landratsamt bestellt, die Aufstellung vor Ort übernehmen aber die Bauhöfe der Gemeinden.

    Die Optimierung der Radwegebeschilderung ist ein Regionalmanagementprojekt und wird unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

    Zurück

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.